Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ich muss es sagen

Reaktion zum Anschlag von Hanau

Neun Menschen wurden am 19. Februar 2020 aus rassistischen Motiven in Hanau ermordet.

Diese Tat reiht sich in eine lange Serie von rechten Anschlägen ein, die immer noch verharmlost wird.

Katharina König-Preuss ­erklärt auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, woran es mangelt. König-Preuss (DIE LINKE) ist seit 2009 Thüringer Landtagsabgeordnete, gehörte dort dem NSU-Untersuchungsausschuss an und ist Expertin für Rechtsextremismus.

Nazis & #Rassisten wird wenig Widerspruch geleistet aus der sogenannten bürgerlichen Mitte.

Die #AfD, deren Ideologie Boden für derartige Taten bildet, wird hofiert, Ihr holt sie in Talkshows, Ihr lasst sie Kommentare in Zeitungen schreiben, Ihr verbreitet & legitimiert ihren Hass

Ihr schüttelt ihnen die Hände, Ihr grüßt sie, Ihr lacht mit ihnen, Ihr stimmt auch mit ihnen ab. Ihr fordert teils Koalitionen mit der AfD, Ihr setzt links und rechts gleich.

Ihr redet über brennende Mülltonnen & im selben Atemzug von ermordeten Menschen.

Ihr diskreditiert und kriminalisiert Anti­faschist*innen, Ihr entzieht antifaschistischen Vereinen die Gemeinnützig­keit, erklärt bei extrem rechten Polizisten & Bundeswehr-Angehörigen immer schnell, es seien alles Einzelfälle.

Ihr vernichtet Akten, die zur Aufklärung des #NSU-Komplexes beitragen könnten, Ihr stuft sie für Jahrzehnte als „geheim“ ein.

Ihr lasst Betroffene allein, hört ihnen nicht zu, nehmt ihre Stimmen nicht ernst.

Ihr redet von #Niewieder und habt es längst aufgekündigt.

Ihr warnt vor antifaschistischer Recherche, um sie im nächsten Moment als vermeintlich eigene Erkenntnisse zu nutzen.

Ihr warnt nicht nur vor antifaschistischen und antirassistischen Demonstrationen, Ihr diffamiert auch das Logo „Antifaschistische Aktion“ als „Links­extremismus“.

Ihr putzt Stolpersteine am 9. November, veröffentlicht Fotos davon und lächelt am nächsten Tag wieder Höcke zu.

Antisemitismus externalisiert Ihr und weist ihn gerne ausschließlich Mus­lim*innen zu, um anschließend wieder von „wir“ und „denen“ zu reden.

Ihr redet von Menschlichkeit und lasst Menschen im Mittelmeer verrecken, weigert euch sogar, Kinder hierher zu holen, trotzdem Städte & Bundesländer diese aufnehmen wollen.

Ihr verurteilt #Rassismus wenn man euch danach fragt und beschließt gleichzeitig rassistische Gesetze.

Bürgermeister*innen treten aufgrund rechter Hetze zurück. Menschen äußern sich nicht mehr öffentlich aufgrund folgender Hassnachrichten. Betroffene ziehen weg. Innerhalb Deutschlands aber auch raus.

Verurteilte #Nazis laufen 6 Jahre nach den Taten weiter frei herum.

Ihr kündigt Verbot von #Combat18 an, nachdem Ihr über Monate & Jahre Warnungen & Recherchen von Antifa­schist*­innen ignoriert & Inhalte sogar geleugnet habt.

Ihr setzt es nicht wirklich um, erklärt #C18 habe nur 7 Mitglieder, nehmt niemanden fest, lasst sie faktisch weitermachen.

Ihr lest und verbreitet rechte Verschwörungstheorien, rassistische Websites & Artikel. Ihr macht „Home-Storys“ mit dem Stichwortgeber von Höcke.

Ihr verbreitet Bekennerschreiben, Videos, Namen von Tätern. Ihr stellt die Betroffenenperspektive hintenan oder ignoriert sie.

Ihr redet von „Schießerei“, wenn es ein Terroranschlag war. Ihr sagt / schreibt „fremdenfeindlich“ anstelle „rassistisch“ und bestätigt damit die auch von Tätern aufgemachte Trennung der Gesellschaft in „Fremde“ und „Einheimische“.

Es ist so oft schon alles gesagt, geschrieben, erklärt. So oft. Von so vielen.

Es ist analysiert, politisch dargestellt, außerparlamentarisch auf die Straßen gebracht.

Es gibt kaum feststellbare Änderungen. Und das macht unglaublich müde.


Den aktuellen Stand der Anträge und Anfragen sowie weitere Informationen rund um die Bezirksverordnetenversammlung können Sie im bezirklichen Informationsystem Allris abfragen.

Kontakt:

Rathaus Treptow
Raum 205
Neue Krugallee 4,
12435 Berlin

Telefon: 030 533 76 07
Fax: 030 58 60 07 20
E-Mail: mail@linksfraktion-tk.de

Sprechstunden:

Aufgrund der aktuellen Situation bleibt unser Büro geschlossen. Wir sind aber weiterhin telefonisch oder online erreichbar. 

Montag: 15 - 18 Uhr
Dienstag: 12 - 17 Uhr
Donnerstag: 15 - 18 Uhr