Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Rathaus

Dammweg soll nicht ausgebaut werden

Foto: Carmen Bremer

Alternativer Zugang über die Bulgarische Straße

Die Bezirksverordentenversammlung (BVV) hat im September beschlossen, dass der Ausbau des Dammwegs zur Erschließung des Spreeparkgeländes vermieden werden soll. Alternative Zugänge über die Bulgarische Straße sollen dazu geprüft werden.

„Hände weg vom Dammweg“ hatte die Bürgerinitiative im März 2019 auf einer Demonstration gefordert. Hintergrund waren Pläne von Grün Berlin GmbH, bei der Neubelebung des Spreeparks zu einem Kunstpark, den Zugang zum Eierhäuschen und Spreepark über den Dammweg zu realisieren. Anwohnerinnen und Anwohner fürchten nicht nur zunehmenden Straßenverkehr im angrenzenden Wohngebiet sondern auch starke Eingriffe in den Wald, der den Dammweg eng umgibt. Nach Schätzungen hätten mehrere hundert Bäume gefällt werden müssen, um den Dammweg wie geplant mit Kanalisation, Ausweichbuchten und Gehweg auszubauen.

Die Fraktion DIE LINKE hatte nach Beratung mit Grün Berlin, bei Berücksichtigung der Wünsche der Anwohnerinnen und Anwohner, schon 2017 einen Antrag dazu eingebracht. Darin wurde gefordert, dass der Dammweg nur für die Erschließung des Eierhäuschens durch Lieferverkehr und als Anreisemöglichkeit für Menschen mit Behinderungen genutzt wird.

Diesem Ansinnen ist die BVV nun weitgehend gefolgt und hat zugleich die überwiegende Erschließung des geplanten Kunstparks über Öffentliche Verkehrsmittel beschlossen. Um den Ausbau des Dammwegs zu vermeiden, sollen Fahrradfahrende und Zu Fuß Gehende zudem einen zweiten Weg als Zugang zum Spreepark und Eierhäuschen erhalten.

„Der Druck durch die Bürgerinnen und Bürger hat diesem Antrag den nötigen Rückenwind gegeben“, lobt Philipp Wohlfeil, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. Wie das Bezirksamt und Grün Berlin dem Beschluss der BVV folgt, bliebe hingegen abzuwarten. „Wir werden den Prozess weiter kritisch begleiten und dabei die Einhaltung der Wünsche aus der aktiven Bürgerschaft immer wieder anmahnen“, so Wohlfeil.


Dieser Artikel erschien zuerst in Aus dem Rathaus vom 01.10.2020

Aus dem Rathaus ist die monatlich erscheinende Zeitung der BVV-Fraktion DIE LINKE, in der über aktuelle Themen der Bezirksversammlung und Kommunalpolitik berichtet wird. Sie wird als Einleger im Blättchen flächendeckend im Bezirk verteilt. Beide sind zudem auch kostenlos online erhältlich.

Um regelmäßig über die Neuerscheinung von Aus dem Rathaus und Blättchen informiert zu werden, abonnieren Sie unseren Newsletter oder folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder  Instagram.


Den aktuellen Stand der Anträge und Anfragen sowie weitere Informationen rund um die Bezirksverordnetenversammlung können Sie im bezirklichen Informationsystem Allris abfragen.

Kontakt:

Rathaus Treptow
Raum 205
Neue Krugallee 4,
12435 Berlin

Telefon: 030 533 76 07
Fax: 030 58 60 07 20
E-Mail: mail@linksfraktion-tk.de

Sprechstunden:

Sprechzeiten nur nach Voranmeldung. Wir sind telefonisch oder online erreichbar. 

Montag: 15 - 18 Uhr
Dienstag: 12 - 17 Uhr
Donnerstag: 15 - 18 Uhr